Industrieservice

Für den verantwortungsbewussten industriellen Einkauf ist es heute unerlässlich, neben der Beschaffung von Teilen zu marktgerechten Preisen, auch die Abläufe des eigenen Unternehmens im Blickfeld zu haben.

Damit verbunden, Bewusstsein zu schaffen für die Kosten, die Bestellungen verursachen (neben den reinen Warenkosten). Industrieller Einkauf ist damit auch immer mit Organisation und Logistik verbunden. Mit diesen Anforderungen, die an Sie gestellt werden, beschäftigt sich unser Bereich Industrieservice. Einen ersten Einblick möchten wir Ihnen nachfolgend vermitteln.

 

Kontakt

 

Siegfried Lammers
Tel.: 04442/940-102
Fax: 04442/940-8102
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

 

C–Teile - Managementdiagramm 1

 

Bei Analyse des industriellen Einkaufsvolumens und genauer Betrachtung der Abläufe wird schnell deutlich, dass der Aufwand für die Bestellung sogenannter C- Teile zu hoch ist.

 

Die Definition der Artikel, die im Unternehmen als C- Teile zu benennen ist, ist sicherlich nach Unternehmensform und –art eine unterschiedliche. Überein haben C- Teile einen wertmäßig eher geringen Einzelwert, einen hohen Anteil am Teilesortiment und die Tatsache, dass sie häufig über Gemeinkosten, also nicht produktbezogen, verbucht werden. Damit werden C- Teile, auch auf Grund der Unregelmäßigkeit der Beschaffungsnotwendigkeit, wertbedingt für den strategischen industriellen Einkauf uninteressant.

 

diagramm 2Wenn man in der ABC- Analyse den Anteil von C-Teilen am Umsatz betrachtet, liegt dieser im Schnitt bei ca. 5 %. Im Gegensatz dazu verhält sich die Anzahl der Lieferanten und Bestellungen. Ihr Anteil am Gesamtaufkommen liegt zwischen 60 und 75 %.

 

Eine Vielzahl von Lieferanten und Bestellvorgängen bedeuten einen hohen Datenpflegeaufwand und verbrauchen enorme Zeitressourcen. Diese gehen von der Bedarfsfeststellung, über die Bestandsführung, die Beschaffung, den Materialeingang, -verteilung, die Rechnungsprüfung mit Buchung, bis zur Zahlung und Archivierung. Dieser Zeitaufwand, der pro Bestellvorgang existent ist, beläuft sich je nach Unternehmensorganisation auf ca. 80 - 150 €.

 

Somit wird schnell deutlich, dass im Bereich der C- Teile das Einsparungspotential nicht im Preis, sondern in den Abläufen und den damit verbundenen Prozesskosten zu suchen ist. Dieses Rationalisierungspotential, welches eine erhebliche Reduzierung der Prozesskosten bewirkt, kann an umgekehrter Stelle für den strategischen Einkauf von A- Teilen genutzt werden.

 

Wir verstehen uns auf Grund der Sortimentsbreite als idealer Partner für eine Systemlieferantenorientierung. Durch unsere zudem innovativen Lösungen auf Online – Ebene und logistischer Basis sind zusätzliche Einsparungspotentiale realistisch. Diese reichen bis hin zur drastischen Senkung des Lagerbestandes und des damit gebundenen Kapitals samt Verzinsung.

 

Krapp Procurement Systeme

 

 

 

Beschaffungslogistik

  • KOM
  • ETT (EDV gestütztes automatisches Materialausgabesystem (für Spiral- oder Karusselautomaten)
  • Kanban (Kanban-Regalsysteme)
  • Conty (Containersysteme zur optimalen Materialsteuerung am Bedarfsort)

 

contyettkanban

Our website is protected by DMC Firewall!